17.11.2021    Ansicht im Browser

   

Ambulante COVID-19 Therapie mit monoklonalen Antikörpern


   
 

Liebe Kolleginnen und Kollegen

In der Behandlung von stationären COVID-19 Patienten und Patientinnen setzen wir seit einigen Wochen eine antivirale Therapie mit monoklonalen Antikörpern (Casirivimab / Imdevimab) ein, welche bei seronegativen Personen das Risiko für Mortalität oder Intensivbehandlung relevant senkt. Die Verabreichung erfolgt gemäss Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie.

Ab dem 22.11.21 können wir diese Behandlung am Kantonsspital Winterthur auch ambulanten Patienten anbieten. Dafür in Frage kommen grundsätzlich Patienten (>12 Jahre) mit neu diagnostizierter SARS-CoV-2 Infektion mit milden-mässigen Symptomen, aber mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf.

Genaue Einschlusskriterien siehe Anmeldeformular.

Die Behandlung sollte möglichst früh nach Symptombeginn erfolgen, da eine sehr frühe Gabe zu einer Risikoreduktion für einen schweren Verlauf um 70% führt.

Falls Sie Patienten betreuen, welche die oben genannten Kriterien erfüllen, bitten wir um deren umgehende Zuweisung. Die Anmeldung erfolgt zwingend telefonisch unter Tel.: 052 266 51 35 sowie anschliessender Einsendung des ausgefüllten, gescannten Formulars an: mak@ksw.ch. Anmeldungen sind täglich von 08-17 Uhr möglich, die Behandlungen können aber nur von Montag bis Freitag durchgeführt werden.

Die Behandlung umfasst eine einmalige Infusion von Casirivimab / Imdevimab über 30 Minuten mit einer nachfolgenden einstündigen Überwachung. Je nach Dauer der Symptome und des Impfstatus muss vor der Infusion noch eine Serologie (SARS- CoV-2 anti-Spike IgG) durchgeführt werden.

Weitere Informationen zu Therapie von COVID-19 mit monoklonalen Antikörpern finden Sie unter folgendem Link.

PD Dr. med. Urs Karrer
Chefarzt Infektiologie

Dr. med Adrian Schmid
Oberarzt Infektiologie